25. April 2024

Spinat macht stark!

Spinat gibt es in verschiedenen Sorten. Im Frühling ist er das erste Gemüse, was aus der heimischen Freilandproduktion in die Supermärkte kommt. Im Frühling ist er besonders zart und lässt sich roh, samt all seiner Stiele verzehren. Hier schmeckt er auch super lecker im Salat. Im Winter wird der Spinat etwas fester und dicker. Die Blätter sind härter und sein Geschmack ist herb und würzig. Meist wird er deshalb gedünstet verzehrt.

Was ist drin im Spinat?

 Spinat ist reich an Vitaminen und sämtlichen Mineralstoffen. So enthält er unter anderem Betacarotin, Vitamin C und Folsäure. Des Weiteren beinhaltet er einen sehr hohen Gehalt an Kalium, Calcium, Magnesium und Eisen. Neben all diesen Nährstoffen enhält Spinat auch Nitrat. Dieses ist für den menschlichen Körper unbedenklich. Während Lagerungs- und Aufwärmprozessen wird dieses zu Nitrit umgewandelt. Nitrit kann in größeren Mengen gefährlich sein. Spinat hat einen relativ hohen Eisengehalt. Jedoch nicht so hoch, wie jahrelang durch einen Tippfehler vermutet. Zu guter Letzt beinhaltet Spinat eine Menge Folsäure. Diese ist besonders während der Schwangerschaft wichtig und unterstützt die Bildung von Blutkörperchen.
Macht Spinat stark?

Spinat hat einen gewissen Ruf. Vor allem durch die Trickfilmserie „Popeye“. So wird in dieser Serie immer gezeigt, wie stark Popeye nach dem Verzeher von Spinat wird. Aber macht Spinat denn wirklich stark?
Ja. Eine schwedische Studie hat bestätigt, dass Spinat Inhaltsstoffe enthält, welche zur Stärkung der Muskeln beitragen. So wurden Mäuse getestet, die nach der der regelmäßigen Zufuhr von Nitrat viel stärkere Muskeln hatten.
Im Verhältnis gesehen, betrug die Menge des eingesetzten Nitrats der Menge von 200-250 Gramm Spinat pro Tag für den Menschen. Keine Auswirkungen hat das Salz auf langsam zuckende Muskelfasern, die nur bei geringer Anstrengung zum Einsatz kommen. Eine Veränderung konnte jedoch bei den schnell zuckenden Muskeln beobachtet werden.
Durch das Nitrat erhöht sich die Konzentration  zweier Proteine. Diese sind in Muskeln enthalten und durch die Zufuhr des Nitrats erhöht sich deren Konzentration. Durch die Konzentrationssteigerung der Proteine wird das Kalzium in den Muskeln erhöht. Dies führt dazu, dass die schnell zuckenden Muskeln gestärkt werden.
Für die Zukunft wird darüber nachgedacht, die im Spinat enthaltenen Stoffe, im Sportbereich- und Gesundheitsbereich anzuwenden. Besonders bei der Behandlung von Muskelerkrankungen oder Schwächeerscheinungen im Alter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert